scontri_di_piazza.jpg
w
Advertisement
Advertisement
Avvenne domani

Gennaio

Era iniziato il '68, ma a Bolzano non lo sapeva nessuno
Kolumne von
Bild des Benutzers Maurizio Ferrandi
Maurizio Ferrandi06.01.2018
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 06.01.2018, 13:44

Der Vorname des Doppelstaatsbürgers Barnard (Südafrika/Österreich) wird richtig mit zwei a geschrieben: Christiaan.

Bild des Benutzers Alfonse Zanardi
Alfonse Zanardi 07.01.2018, 15:02

Steht das zweite A für Austria?
Ich danke Ihnen auch im Namen aller Doppelstaatsbürger der Welt im voraus für Ihre Antwort.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 07.01.2018, 16:18

Wenn Sie etwas mehr Ahnung von der Sprachenvielfalt der Welt hätten, dann wüssten Sie auch, dass der bei uns als Christian bekannte Vorname auf Afrikaans mit zwei a geschrieben wird. Ich lege vor allem deswegen Wert darauf, weil ich Prof. Barnard persönlich kannte und mit ihm angeregt über Gesundheitsfragen diskutiert habee, wobei mir meine bescheidenen Afrikaans-Kenntnisse sehr von Vorteil waren.

Bild des Benutzers Stereo Typ
Stereo Typ 06.01.2018, 19:04

L'articolo è molto interessante. Sono nato il 1971 e mi son chiesto parecchie volte, come i sudtirolesi avessero vissuto il 68. La società sudtirolese era ancora molto rurale e pensava "in bianco e nero", in categorie come tradizioni, convenzioni, doveri e obblighi da adempiere. Si sente oggi la mancanza di quelle rivoluzioni dell'anno 68 e degli anni successivi, ancor'oggi l'Alto Adige si ritiene un'isola separata dal resto dal mondo. Son poche le persone che hanno senso civico e osano ribellarsi contro ingiustizie, la mancanza di democrazia ecc. Spesso vengono da fuori provincia e difficilmente possono capire come mai i sudtirolesi si rassegnino a certe cose che limitano la loro libertà. Secondo me è una conseguenza del mancato 68, paragonabile a chi non avesse vissuto la propria adoloscenza con tutto ciò che essa comporta.

Bild des Benutzers pérvasion
pérvasion 06.01.2018, 19:27

La Sua è una sensazione personale o ci sono dati che confermano quanto afferma?

Bild des Benutzers Stereo Typ
Stereo Typ 06.01.2018, 21:51

Sì, è una sensazione personale mia che rispecchia il mio vissuto.

Bild des Benutzers pérvasion
pérvasion 07.01.2018, 09:55

Ok. Perché contrasta col mio vissuto. Ma allora sono semplicemente due sensazioni soggettive — e diverse fra loro.

Bild des Benutzers pérvasion
pérvasion 07.01.2018, 09:57

Ad ogni modo se ho ben capito questo articolo non tratta del '68 tout court ma di gennaio di quell'anno.

Bild des Benutzers Julian Nikolaus Rensi
Julian Nikolaus Rensi 07.01.2018, 00:08

Interessanter Artikel, interessante Reihe/Kolumne, die hier beginnt! Zumal sie den lokale Aspekt eines Phänomens, das dieses Jahr (wegen des runden Jubiläums und dem krassen Gegensatz zum heutigen, rechtspopulistischen Zeitgeist) bestimmt unzählige Male diskutiert werden wird, hervorhebt.

Ich meine im Übrigen, dass die Ideen von 1968 - wenigstens die gesellschaftspolitischen - durchaus auch in ST angekommen sind, wenngleich verspätet als in anderen Teilen Europas. Das hat m.E. weniger mit einer Selbstbezogenheit der SüdtirolerInnen zu tun, sondern mit materiellen Gründen: Es gab hierzulande keine bzw. eine nur zu kleine Trägerschaft für die "Revolte", keine Univeristät als Brennpunkt und keine starke sozialistische bzw. sozialdemokratische Massenpartei (anders als in großstädtisch geprägten Gebieten Mitteleuropas und Italien), die eine wie auch immer geartete Bewegung in institutionelle Bahnen hätte kanalisieren können (sodass die Ideale dieser Bewegung indirekten Niederschlag in der Politik gefunden hätten). Immerhin entstanden in Südtirol unter Langers Führung die Grünen als Spätfolge von 1967/68 und Sammelpunkt der von der internationalen Bewegung inspirierten jungen Intellektuellen.

Bild des Benutzers pérvasion
pérvasion 07.01.2018, 09:55

Ich sehe es sehr ähnlich.

Bild des Benutzers Hartmuth Staffler
Hartmuth Staffler 07.01.2018, 10:47

Im Jänner 1968 stand Südtirol, wie ich mich gut erinnern kann, ganz im Zeichen der anhaltenden Polizei- und Justizwillkür. Besonders betroffen war in dieser Zeit das Pustertal. Im Dezember 1966 waren nach der Sprengung des faschistischen Alpinidenkmals in Bruneck 30 junge Burschen in der Carabinierikaserne in Mühlen schwer gefoltert worden, Im März 1967 gab es im gesamten Pustertal eine Verhaftungswelle mit zahlreichen schweren Folterungen. Die meisten Südtiroler waren daher Anfang 1968 nicht an Zielen der 68er-Bewegung interessiert - über die man übrigens sehr gut informiert war - sondern an der Befreiung vom faschistoiden italienischen Polizei- und Justizapparat.

Advertisement
Advertisement
Advertisement