Advertisement
Flüchtlinge

Das andere Gesicht

Für das UNHCR ist die verwehrte Hilfe für die kurdische Flüchtlingsfamilie “inakzeptabel”. Nach dem Tod des 13-Jährigen in Bozen wächst der Druck auf die Landespolitik.
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Thema

Bitte melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Kommentare

Bild des Benutzers gorgias

Der Vater gehört zur Verantwortung gezogen. Anstatt sich auf die Rückkehr in den Irak vorzubereiten, denn es hat sich ja laut schwedischen Behörden herausgestellt, dass es sich hier um keine Flüchtlinge handelt, hatte man die Präpotenz nach Italien zu fahren mit der Erwartung auf Vollpension und Pflege für weitere zwei Jahre.
Es kann nicht sein dass jeder der nicht asylberechtigt ist sich in das nächste EU-Land absetzt um dort wieder zwei Jahre auf die Kosten anderer zu leben.
Dir Familie soll akzeptieren dass sie zurück muss. Flüchtlinge sind das keine, denn aus Schweden gibt es keine Flüchtlinge. Das sind verantwortungslose Sozialschmarotzer, die die eigenen Kinder ohne Plan durch halb Europa schleppen und dann andere dafür die Schuld geben dass sie keine Obacht haben.

Bild des Benutzers Benno Kusstatscher

Können wir uns nicht in Pietät und Scham wuhlen, wenigsten bis nach dem Frühstück? Mir dreht es sonst den Magen...

+1-12
Bild des Benutzers Servus Leute

gorgias, du bist einfach nur widerwärtig.

+1-11
Bild des Benutzers gorgias

Das ist eine unsachliche und armselige Antwort. Sie sind einfach nur pathetisch.

+1-11
Bild des Benutzers 19 amet

Seit Jahren habe ich kein so widerwärtiges Kommentar gelesen. Einfach dreckig. Wie Fahrerflucht.

+1-11
Bild des Benutzers gorgias

Ja man kann doch nicht verlangen dass diese Menschen auch Selbstverantwortung übernehmen?

Dass der Vater seinen Sohn (versehentlich) aus dem Rollstuhl gekippt hat, ist wohl nicht die Schuld des Krankenhauses.
Mich wunderts dass der Vater keine Schuldgefühle zeigt und allen anderen die Schuld zuweisen will, nur nicht sich selbst ist schon ein bisschen präpotent.

Bild des Benutzers Andreas gugger

Gorgias, ein armer frustrierter alter Mann. Alleingelassen und nicht geliebt.

Bild des Benutzers gorgias

Armer Herr Gugger, zu wenig Gehirnschmalz für sachliche Argumente.

Bild des Benutzers Max Benedikter

Wir kennen die Geschichte der kurdischen Familie nicht. Niemand kennt sie genau. Nicht einmal die freiwilligen Helfer. Und Sie Herr Gorgias, sicherlich auch nicht. Und trotzdem urteilen Sie diese Personen, haben sogar schon die Schuldfrage geklärt. Es braucht da schon eine ganz besondere Ideologie, die Ihnen hilft über Gefühle und Rechte zu trampeln und dabei auch noch verlangen moralisch sauber zu bleiben.

Ich stelle die Vermutung in den Raum, dass es etwas mit der Registrierung der Fingerabdrücke in Italien beim Durchgang über den Brenner zu Beginn der Flüchtlingswelle zu tun hat. Und wahrscheinlich mit viel Willkür der schwedischen Behörden, die sich auf die Interpretation von unmenschliche Regeln versteifen, so wie Sie und Herr Critelli.

+1-12
Bild des Benutzers gorgias

Ich stelle die Vermutung in den Raum, dass es etwas mit der Registrierung der Fingerabdrücke in Italien beim Durchgang über den Brenner zu Beginn der Flüchtlingswelle zu tun hat.

Wenn das der Fall wäre dann hätte man nicht zwei Jahre damit gewartet und Sie gleich nach Italien abgeführt und nicht nach Irak wie es nun bevorstand. Sie könnten da ein bißchen Mitdenken.

Ich kenne zwar nicht jedes Detail aber der Vater sollte sich auch über seine Verantwortung Gedanken machen. Das ist leider ein Tabu. Hier spielt der Rassismus der niederen Erwartung wohl auch eine Rolle die diesen Menschen jegliche Selbstverantwortung abnehmen möchte.

Bild des Benutzers Sell Woll

gorgias ist pietätlos, trampelt rüde auf den gefühlen anderer herum und vergreift sich im ton aber er erfüllt auch eine funktion: jede gesellschaft braucht mitglieder die dem mainstream dagegenhalten und sich trauen probleme zu benennen. das problem ist hier ein bekanntes nähmlich die kontraposition zwischen dramatischem und vielleicht ungerechtem einzelfall und der regelung im allgemeinen: sollen öffentliche einrichtungen migranten die im gemeinsamen asylsystem der eu abgelehnt wurden ähnliche bedingungen bieten wie solchen die noch auf den asylbescheid warten und damit signalisieren dass sie bleiben dürfen? wenn sich das herumspricht braucht man keine asylverfahren mehr durchzuführen weil es eh gleich ist wie sie enden. das würde dann auch heißen dass das bloße stellen eines asylantrags durch wen auch immer der pass zum bleiben ist. für privatpersonen und organisationen wie kirchen ist ein andrer diskurs zu machen.

+1-11
Bild des Benutzers Sell Woll

allerdings: wenn eine dringende gefahr für leib u leben erkennbar war dann war im einzelfall eine ausnahme zu machen

Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht

Genau darum geht es ja bei dieser dramatischen Geschichte: war das wirklich der Fall?
Sollte das so gewesen sein, dann ist am Ende auch jemand Schuld an dieser Tragödie. Das nennt man dann unterlassene Hilfeleistung und dafür braucht es aber auch einen direkten kausalen Zusammenhang. Laut der bisherigen Berichterstattung (salto.bz/de/article/08102017/morire-di-non-accoglienza) war das nicht der Fall.

Bild des Benutzers Sell Woll

und ist es sicher dass die im artikel zitierte "staatliche Gesetzgebung, laut der Menschen, die um internationalen Schutz ansuchen, in besonders gravierenden Fällen Recht auf Aufnahme haben" in diesem fall zur anwendung gekommen wäre. Nicht weil es kein gravierender Fall wäre ("particolarmente vulnerabili"), sondern weil das schutzansuchen anscheinend bereits abgelehnt worden war, dieses in der eu nicht mehrmals gestellt werden kann und der betreffende daher nicht mehr in die kategorie "um internationalen Schutz Ansuchende" fällt. oder verstehe nur ich das ganz falsch?

Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht

Das wird in den nächsten Tagen geklärt werden.

Bild des Benutzers Max Benedikter

Ich kann mir nicht erklären, wie die Schweden nicht einmal einen subsidiären Schutzstatus vergeben konnten.
Die Familie kommt vom irakischen Kurdistan, wo bis vor Wochen die IS-Sekte wütete. Geopolitische Stabilität sieht anders aus.
Ich meine, die Kinder gingen sicherlich schon zur Schule - seit Monaten. Wir bitte kann man so eine Entscheidung rechtfertigen. Dann kommt mir schleierhaft vor, ob die Familie bei negativen Bescheid wirklich zwangsverwiesen würde. Wie bitte kann man eine 6 köpfige Familie und ein schwer behinderter Bub mit Gewalt auf ein Flugzeug gezert werden? Wenn sie in Schweden geblieben wären, auch ohne Aufenthaltsgenhemigung, gäbe es wahrscheinlich Spielraum für einen Rekours. Mit Sicherheit würden sie in Schweden nicht auf die Strasse gesetzt werden. Die Gesetzeslage ist bei uns (mit Ausnahme der kreativen un böswilligen Erfindung der "circolare Critelli" wie in Schweden recht eindeutig.

+1-11
Bild des Benutzers gorgias

@sell woll
Das ist eine intelligente Antwort. Leider nicht die Regel auf diesen Seiten.

Bild des Benutzers Elisabeth Anna

Warum hat die Familie"nur" in der evangelischen Kirche Zuflucht gefunden? War der Bischof zu sehr damit beschäftigt, seine Jubelfeier zum 6. Jahrestag zu feiern? War er zu sehr damit beschäftigt jeden Tag, J E D E N Tag in der Dolomiten zu erscheinen? All das macht ihn noch weniger sympathisch, noch weniger geliebt. All das wäre unter Bischof Egger und Bischof Golser nicht passiert, das kann ich mir jedenfalls nicht vorstellen.

+1-11
Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht

Das finde ich jetzt mehr als unangebracht, soll dass jetzt heißen der Bischof ist schuld? Wenn er Ihnen nicht sympatisch ist, ist das noch lange nicht ein Grund um ihn hier anzuprangern. Also bitte.

Bild des Benutzers Elisabeth Anna

Es tut mir leid, es geht nicht um persönliche Gefühle, ich wollte nur darauf hinweisen, dass der Bischof, den ich respektiere, sich eventuell weniger den Public Relations widmen sollte. Mir scheint, dass im derzeitigen Pomp einiges zu kurz kommt.

Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht

Ich glaube der Bischof weiß schon was er tut, ohne Tipps und Tricks zu seiner Tätigkeit online nachlesen zu brauchen.

Bild des Benutzers 19 amet

Da sind sie wohl so ziemlich allein mit Ihrer Meinung. Fragen Sie mal die Menschen.

+1-11
Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht

Ja fragen wir mal die Menschen. "Jesus oder Barabbas?" klingelt`s da?

Bild des Benutzers 19 amet

Ich versteh endlich. Sie wissen alles und brauchen niemand zu fragen.

Bild des Benutzers Mensch Ärgerdichnicht

Nein, nur Gott weiß alles!

Bild des Benutzers Alberto Stenico

Se la Provincia e lo Stato hanno definito limiti (per sbagliati che siano) al loro intervento diretto a favore dei profughi e dei senzatetto, perchè la Chiesa non interviene a complemento della azione degli Enti Pubblici? Il principio di Sussidiarietà è alla base della dottrina sociale della Chiesa, ribadita in ogni occasione, compreso l'ultimo Sinodo Diocesano. Andare oltre quello che fa la Provincia ed i Comuni non è proibito e lo dimostrano le associazioni di volontariato. Mancano a Bolzano circa 200 posti letto e la Chiesa è proprietaria di circa il 20% dell'intero patrimonio immobiliare provinciale. Una quota enorme ed in parte inutilizzata...

Bild des Benutzers 19 amet

Warum sperrt ihr denn eure Kirchen und Klöster zu? Seid ihr so taub, dass ihr nicht einmal die Worte Franziskus hört ? Sitzt ihr in euren leeren Kirchen und Klöstern und seid vielleicht so mit Geldzählen beschäftigt, dass ihr die Rufe der frierenden Kinder nicht hört ? Bei Politikern und ihren hörigen Beamten kann man sich solche Hartherzigkeit erwarten. Aber bei Männern und Frauen die laufend auf Gott verweisen ? Im heiligen Land Tirol hat als einziger ein evangelischer Pastor ein Herz gehabt.
Weit sind wir gekommen.

Bild des Benutzers gorgias

Franziskus war ein armer Trottel, der schon zu Lebzeiten in seinem eigenen Orden marginalisiert wurde.
Was wollen Sie denn von Kirchenmännern schon? Das doch nur Politiker mit tuntiger Bekleidung.

Bild des Benutzers 19 amet

In Ihrem Hass auf alles und jedes, haben sie nicht einmal verstanden welcher Franziskus gemeint ist. Sie würden sicherlich auch einen Ertrinkenden nach seinen Papieren fragen um festzustellen ob er auch das Recht hat hier zu ertrinken. Sie sind ein bedauernswerter Mensch auf gleicher Ebene wie die Salonpriester und Politbürokraten.

+1-12
Bild des Benutzers gorgias

Sie sind ein bedauernsweter Mensch, weil Sie sich derart gefallen den Moralapostel zu Spielen und sich dabei selbst richtig aufgeilen. Sie emotionalisieren doch nur die Situation. Ihren Mitleid und Ihre Empörung können Sie sich hinten reinstecken, weil mit der kann niemand was Anfangen, die Familie des Buben auch nicht, selbst auch nicht wenn Sie sich das gerne einbilden.

Bild des Benutzers 19 amet

Ist es das schlechte Gewissen über ihre dreckigen Aussagen das Sie so erregt? Oder begeilen Sie sich nur mit Beleidigungen und obszönen Gedanken. Ich bin sicher sie hoffen demnächst einem dieser im Park übernachtenden Kinder eine verpassen zu können, haben die doch kein Recht hier zu verrecken. Das sollen sie anderswo tun.

Bild des Benutzers gorgias

Sie vulgärer Moralapostel, die dreckigen Aussagen kommen von Ihnen, dass Sie sich solche Bilder ausdenken zeigt was für eine Kloake in Ihnen steckt.

Bild des Benutzers Oliver H.

Wie sich die Leute hier über den Kommentar von Gorgias aufregen ist extrem lächerlich. Er hat in der Sache Recht: In Wirklichkeit ist es eine binäre Entscheidung: Entweder jemand hat Anspruch auf Asyl nach der Genfer Flüchtlingskonvention oder er hat es nicht. Wer keinen Anspruch hat, hat zurückzukehren. Es gibt auch ganz spezielle Regulierungen was Krankheiten angeht, die therapiebedürftig sind. Darüber brauchen wir also gar nicht diskutieren.

Interessant ist auch, wie dieser Fall ausgeschlachtet wird. Was hat der Tod dieses Kindes mit der Migrationskrise zu tun? Sterben etwa keine Kinder mit europäischen Reisepass, wenn sie eine schwere Vorerkrankung mit einem akut dazukommendem Leiden haben? Das Kind ist nicht gestorben weil es Flüchtling ist, sondern weil es eine schwere Erkrankung und ein schweres Trauma erlitten hat. Hier soll mal wieder mit Emotionen anstatt mit Verstand Politik gemacht werden und das ist abscheulich. Wer nun so tut als sei dieser Fall ein Dokument europäischer Kaltschnäuzigkeit und nun offene Grenzen fordert, ist ein Populist der billigsten Kategorie.

Was es braucht, ist ein vernünftiges Einwanderungsgesetz mit Stufenmodell: Kriterienkatalog A muss eine Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung (z.B. auf 6 Jahre begrenzt) ermöglichen. Wer dann Kriterienkatalog B erfüllt, kann diese Genehmigung unbegrenzt verlängern und wer Kriterienkatalog C erfüllt, darf die Staatsbürgerschaft beantragen. Doch dagegen wehrt sich die RefugeesWelcome-Fraktion vehement, weil man sich dann nicht mehr als barmherziger Retter (mit fremden Geld) aufspielen kann. Dann hat sich die Sache.

Bezeichnend wird sein, dass dieser vernünftige Kommentar wieder downgevotet werden wird, weil die unbequeme aber offensichtliche Wahrheit ausgesprochen wird.

+1-13
Bild des Benutzers Oliver H.

Und eines muss ich noch hinzufügen: Dies ist das Werk all jener Idioten, welche schon seit Beginn der Flüchtlingskrise Flüchtlinge und Einwanderer miteinander vermischen und so tun als sei das alles dasselbe. Würden die Behörden nicht massiv überlastet, weil sie "Fake-Asylanträge" von Einwanderungswilligen bearbeiten müssten, könnte echten Flüchtlingen viel zielgerichteter geholfen werden. Das Blut dieses Jungen klebt an euren Händen!

Deshalb braucht es ein Einwanderungsgesetz und eine Reform des Sozialstaates. Aber das werden die Gemeinten nicht raffen... Leider ist es nun zu spät und der verstorbene Junge sowie die Hinterbliebenen können mit unserem (und speziell meinem) Mitgefühl leider nicht viel anfangen... Ich könnte kotzen...

+1-11
Bild des Benutzers 19 amet

Kotzen warum ? Weil Kinder auf der Strasse leben müssen, bis ihre hochtrabenden politischen Programme verwirklicht werden? Es braucht Regeln, Gesetze, Zirkulare die wiederum gegen das Gesetz sind . Da kann doch nicht jeder kommen, und bei uns verlangen dass er nicht wie ein Tier behandelt wird. Der Junge hätte doch besser in Schweden krepieren können. Aber nicht bei uns wo alles so geregelt ist. Wo die Klöster und die Kirchen leer sind, aber fest versperrt, damit ja nicht ein Herbergsuchender hineinkommt. Ihre Welt ist eine armselige Wüste.

Bild des Benutzers Oliver H.

19 amet, ich bin beeindruckt von diesem konstruktiven Kommentar voller Lösungsansätze. Danke dafür! (Auch ich kann Ironie anwenden...)

+1-11
Bild des Benutzers 19 amet

Lösungsansätze ? Die finden Sie in der Bibel und sicher nicht in ihren Regeln und Gesetzen. Aber ich bin mir sicher sie haben dieses Buch nie gesehen, geschweige denn gelesen.

Bild des Benutzers gorgias

Die Bibel ist für den Arsch, genauso alles was Sie sagen.

Bild des Benutzers Franco Blue

Jetzt wurde viel negatives über unsere Flüchtlinge gesagt, und noch mehr negatives über diejenigen, die etwas negatives über unsere Flüchtlinge gesagt haben. Damit ist aber keinem geholfen. Die Frage ist ja, wo zieht man die Grenze, zwischen denen, die Hilfe bekommen, und denen, die eine Ablehnung erhalten? Hat der kräftige Junge Mann aus Somalia, der alle Anträge macht und brav wartet, ob er Bleiberecht bekommt, das Recht auf eine Unterkunft und Hilfe, oder die Familie mit dem kranken Kind, die auf eigene Faust von Skandinavien nach Italien gereist ist, in der Hoffnung, hier noch mal einen Antrag auf Asyl zu stellenzu können.
Wer ist mehr wert? Weil alle können wir nicht aufnehmen.

+1-12
Bild des Benutzers 19 amet

Und da fragen Sie noch ? Kinder, Schwangere, Frauen, Kranke und alte Leute, haben nach allen Rechtsgrundsätzen der UN Vorrang. Sie MÜSSEN Obhut bekommen. Nur in Südtirol haben gewissse Politbürokraten da eigene Vorschriften entworfen.
Diese gehören sofort abgeschafft. Und wie Stenico richtig sagt, ist es ein Skandal, dass die katholische Kirche, der anscheinend jedes fünfte Haus in Südtirol gehört, bei solchen Notfällen wegschaut, sodass der evangelische Pastor sich einsetzen muss.
Wenn ich heute hier die ganzen Paragraphenreiter gelesen habe, wie sie versuchen mit gewundenen Phrasen jede Verantwortung auf den Vater, die Schweden, den Staat, und sonst noch jemand abzuwälzen, graut mir vor einer solchen Gesellschaft.

Bild des Benutzers ueli wyler

Leute, das Universalgenie, amet, welches nicht einmal in der Lage ist, unter seinem wirklichen Namen (wie leider viele in diesem Forum) zu kommunizieren, hat zu allem was auf der Welt stattfindet einen schwachsinnigen Kommentar..... jedoch keine Lösungsansätze.
ignorieren !

Bild des Benutzers Franz Hilpold

Wie schon weiter oben Max Benedikter vermutet, muss man sich fragen, wieso Schweden diese Familie abweist. Das hat wahrscheinlich mit ihrer Herkunft zu tun. Sie kommt aus dem Kurdistan innerhalb der amerikanischen Kolonie Irak. Dort herrscht anscheinend eitel Wonne und Frieden. Gleichzeitig will man den großen Nachbarn, die Türkei des netten Herrn Erdogan nicht verprellen, ist sie doch ein verlässlicher Natopartner. Ein positiver Bescheid des Asylantrages hätte bedeutet, dass man die Kurden als eine verfolgte Minderheit anerkennt. Das geht natürlich nicht.
Jetzt dem Herrn Critelli die ganze Geschichte in die Schuhe schieben zu wollen, ist zu einfach und banal. Die Landesabteilung für Soziales setzt eine Regelung um, die in ganz Europa noch viel schärfer gehandhabt wird (siehe Dubliner Abkommen). Ich kann auch nicht glauben, dass Herr Critelli diese Regelung frei erfunden und eines Morgens erlassen hat. Das sind Dinge, die genauestens mit den politischen Verantwortlichen abgesprochen werden und deren Segen erhalten. Von sich aus und allein tut er diese Dinge nicht, dazu ist er wahrscheinlich zu intelligent.

Bild des Benutzers Rufer Peter

Mehr als 90 Prozent der "Flüchtlinge" welche über das Mittelmeer nach Italien kommen sind nicht aus Bürgerkriegsländern und somit auch nicht schutzbedürftig nach den Genfer Flüchtlings-Konventionen. Da diese angeblichen "Flüchtlinge" meist auch keine Papiere mitführen, ist es nunmal unmöglich diese wieder in ihre Heimatländer zurückzuführen. Und hier liegt das Problem. Die EU scheitert nicht an der
Verteilung von "echten Flüchtlingen", sondern bekommt alle anderen nicht verteilt.
Es ist durchaus verständlich, dass Länder, welche genügend Probleme mit Jugendarbeitslosigkeit, Perpektivlosigkeit etc. im eigenen Land haben, nicht gewillt sind noch mehr Perspektivlose ins Land zu holen.

Advertisement

Meistkommentiert

Meistgelesen

Wirtschaft
5
Gesellschaft
16
Wirtschaft
Gesellschaft
72
Wirtschaft
3

Mach mit!

Registrieren oder Anmelden