Advertisement
Ein Lichtblick
Windbruch Karerpass

Wenn Millionen Bäume fallen

Wenn ein Baum fällt, hört man nichts. Doch wenn Millionen fallen, spürt man den Wald sterben... Eindrücke vom Karerpass
Advertisement

Selten habe ich eine so starke Reaktion auf ein Naturereignis empfunden und so stark den Schmerz gespürt. Ein Baum stürzt, oder eher ein Baum wird umgestürzt, umgeworfen von einer rund 200kmh starken Windbö, die in seinen Wipfeln spielt, ihn erzittern lässt, ihn hin- und herschleudert, ihn anschreit und letztlich in die Knie zwingt. Er kann dem Druck nicht mehr standhalten und bricht wie ein dünnes Streichholz entzwei oder stürzt samt Wurzelwerk ins bodenlose, reißt andere mit sich in den Abgrund, entblößt das Zuhause zahlreicher Insekten, die unter und mit ihm leben. Eine 100 Jahre alte, gestandene Fichte stirbt, eine 100-jährige Tanne schüttelt im Fall ihre Zapfen ab, eine 100 Jahre alte Lärche verliert ihre Farbenpracht, eine 100-jährige Föhre bleibt ohne Krone zurück. Sekunden werden zu Minuten, Minuten zu Stunden. Zwei Stunden werden zu Millionen Sekunden und hinterlassen millionenfache Tote. Tragische Szenen spielten sich ab. Ein Kampf gegen die Natur. Ein Sturm, eine Windbö verursachten ein Schlachtfeld ungeahnten Ausmaßes.

 

Die Bilder, die mich am Montag Ende Oktober in Rom erreichen, lassen mich erschrecken. Umgestürzte Bäume auf dem Schönblickweg in Welschnofen, an dem lediglich fünf entlegene Höfe liegen, und der seinem Namen mit seiner Aussicht auf die umliegenden Dolomiten und seinen Nadelwäldern alle Ehre gibt. Selbst Sissi wanderte einst auf seinen Pfaden. Doch Anfang letzter Woche war der Weg durch umgestürzte Bäume versperrt, kein vor, kein zurück. Kein Strom. Nur Chaos. Ein Windsturm mit Starkregen zog über den Zeynaberg hinüber zum Karerforst und wieder zurück. Welch Kapriolen er schlug, ist im Nachhin schwer zu durchschauen. Kreuz und quer liegen die Bäume. Kein vor, kein zurück. Vereinzelte haben alleine oder in kleinen Gruppen den Sturm überstanden.

 

So recht glauben, mag ich es am Folgetag noch immer nicht. Mir fehlt die Vorstellung des Ausmaßes. Man gibt mir zu verstehen, dass der Karerpass gesperrt sei, kein Zugang zu den Höfen, der Strom nur zum Teil zurück und die Situation katastrophal. Ein zuvor angedachter Besuch über Allerheiligen sei eindeutig fraglich und schwierig. Der Notstand besteht und wird doch nicht ausgerufen. 

 

Dann trudeln langsam die Bilder ein. Der Anblick des Pitschöler Hofs geht online und erreicht mich schließlich am Freitag. Dronenbilder vom Karersee, vom Pass, von den umliegenden Höfen zeigen die Realität, das erschütternde Ausmaß. Die Bilder ergreifen mich von Kopf bis Fuß. Ein Gebiet, dass mir seit über 20 Jahren vertraut ist, ist völlig zerstört. Die abgelichteten Höfe auf denen Menschen leben, die mich seit meiner Jugend begleitet haben, sind plötzlich nackt, waldlos, ihre Hänge kahl gefegt. In anderen Worten: Der Karerforst liegt danieder, den Karersee umsäumen kahle Flächen, der Pitschöler Hof hat weder oben noch unten einen Forst. Man würde lügen, wenn man von Schneisen reden könnte, nein es ist, was es ist, eine pure Verwüstung, ein Schlachtfeld. Die Bilder gleichen einem Kriegsschauplatz und schockieren. Man kann sie drehen und wenden, von oben mit der Drone drauf schauen, mit altbekannten, nun vergangenen Bildern vergleichen. Das Ausmaß bleibt das selbe: Katastrophal. 

 

Der Schock versetzt mich in eine Starre. Ich mag es nicht glauben, will es nicht wahrhaben, mein Herz zieht sich zusammen, die Beklemmung steigt, verengt meinen Brustkorb und die ersten Tränen beginnen mir die Wange herabzufließen. Wenn ein Baum fällt, mag man ihn nicht hören, doch wenn Millionen fallen, spürt man den Wald sterben… Hier ist deutlich etwas gestorben, brutal zerstört, aus dem Leben gerissen und zum Tode verurteilt worden. Ich spüre meinen Körper zittern, meine Gefühle entgleiten. Als würde der Wald in persona neben mir stehen, merke ich den Zerfall, wie er mich traurig macht, schockiert. Nichts und niemand hätte diesen zerstörerischen Windsturm aufzuhalten vermocht. Und doch kann niemand leugnen, dass hier der Klimawandel im Gange ist. Der Mensch entzieht sich bei Naturgewalten seiner Verantwortung, fühlt sich machtlos, und ist doch verantwortlich für das Ausmaß, den Schmerz den wir der Natur zufügen. Wir wollen immer mehr, höher, schneller, weiter und propagieren gleichzeitig Achtsamkeit, Gesundheit, Ausgleich oder mehr work-life-balance. Wir zerstören ohne es bewusst wahrzunehmen und könnten es doch steuern. Wir missachten, was vor uns liegt, treten das Lebensnotwendige, Wundervolle und Kostbare mit Füßen. Und wundern uns doch, wenn sich die Natur gegen uns wendet. Die Natur wird sich erholen, sich neu erschaffen. Der Mensch wird sich immer langsamer erholen, die Kraft wieder aufzustehen und sich neu zu erschaffen wird schwächer.

 

Doch Chaos schafft auch Energie. Und keine Woche später sitze ich im Zug gen Bozen und im Bus gen Karerpass. Ich merke wie sich mein Körper versteift, welch Angst ich vor dem Anblick habe, vor den Gefühlen, die aufkommen werden sobald ich das Ausmaß mit eigenen Augen sehe. Bilder sind das eine, die Realität vor Augen ist das andere. Natürlich hält der Bus aufgrund der Waldarbeiten just an einer Stelle, von wo aus man bis dato nie den Pitschöler Hof hatte erblicken können, denn ein dichter Nadelwald machte ihn zu einem Juwel, vor den Augen der Außenwelt versteckt. Nun ist freie Sicht auf den Schönblickweg. Nichts können die Bewohner des Pitschöler Hofs, des benachbarten Dritscher und Ladritscher sowie des Sohler Hofs und der Meierei mehr unbeobachtet lassen. Ebenso freie Sicht auf den Karersee, den Rosengarten, den Latemar. Ich schaue nach links, schaue nach rechts, doch das Bild ändert sich nicht, der Karerforst besteht nur noch in Teilen. Desto länger der Bus verweilt, desto drückender wird die Luft. Erneut füllen sich meine Augen mit Tränen. Ich weine um den Anblick des schieren Unglücks, der Gewalt, des Schmerzes, und letztlich aus Wut um des Menschen eigener Dämlichkeit. Die Massen an toten Bäumen tun einfach weh. 

 

Der Bus erwacht aus der gefühlten Schockstarre. Und nur wenige Momente entfernt empfängt mich die Herzlichkeit und Gefasstheit der Bewohner des Schönblickwegs. Der Schock sitzt tief, das Entsetzen ist in ihre Gesichtern geschrieben, die Emotionen liegen brach. Es wird über die Momente des Sturms berichtet, das Chaos danach, die Hilfsbereitschaft der Feuerwehr und der freiwilligen Helfer. Und doch schaut man nach vorne. Nimmt sich Zeit für einen Spaziergang, einen Plausch, ein Glas Weißen. Vögel zwitschern, Ziegen meckern, Pferde wiehern, Schafsglocken schallen und die Sonne strahlt wieder, wärmt die Gemüter. Der Kriegsschauplatz wird kurz ausgeblendet, um bewusst nach vorne zu schauen. Denn die Solidarität der Nachbarn ist nicht gestorben, sie ist lebendiger denn je. Es stimmt, dass man einen fallenden Baum eher selten hört, aber Millionen stürzende Bäume spürt man, sie entwurzeln Wald und Mensch zugleich. Und doch entsteht aus dem Chaos Energie; eine Chance die Energie in eine positive umzuwandeln, die einen nach vorne schauen und Neues erschaffen lässt.

Advertisement

Bitte melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Kommentare

Bild des Benutzers W. C. Karcher

"Und doch kann niemand leugnen, dass hier der Klimawandel im Gange ist."
Doch, ich.

Bild des Benutzers Martin B.

Richtig: Aussage gegen Aussage, bzw. subjektive Sichtweise gegen ebensolche. Genausowenig hat Messner harte Fakten ins Feld geführt. Es gibt auch keine zuverlässige Erhebung solcher Events welche Jahrhunderte oder sogar Jahrtausende zurückgeht und somit statistisch relevante Aussagen und Entwicklungskurven zulassen würde. Zum Unterschied von Temperaturkurven (zumindest an den Polen). Aber der Mensch glaubt ja sehr oft was er in seiner mikrigen Lebenszeit leibhaftig gesehen hat, definiert die Welt und ist langfristig aussagekräftig.

Bild des Benutzers Manfred Klotz

Dass ein Klimawandel, besser globale Erwärmung, der erdnahen Atmosphäre im Gang ist beweisen Langzeiterhebungen. Richtig ist, dass es zyklische Wärme- und Kältephasen schon immer gegeben hat. Die Meinung dass der Mensch dieses Phänomen beschleunigt, teilen 97% der Klimatologen weltweit.

Bild des Benutzers Peter Gasser

Von Anfang des 15. Jahrhunderts bis in das 19. Jahrhundert hinein gab es die kleine Eiszeit. Seither wird es wieder etwas wärmer, wie es vorher auch schon mehrmals war.
Das Klima ist im ständigen Wandel, mit oder ohne Menschen. Zur Zeit leben wir - klimatisch gesehen - in der Warmzeit eines Eiszeitalters. Bitte nicht vergessen: wir leben in einer Eiszeit.
Hoffen wir alle, dass es wärmer wird, und nicht noch kälter - darin läge das große Schreckenszenario.
Erdgeschichtlich gesehen ist eine eisfreie Erde „Normalzustand“.

Bild des Benutzers W. C. Karcher

Diese 97% sind... ja richtig: fake news.

Bild des Benutzers Andrea Duechting

Ohne Fakten aufzuzählen oder von den planetaren Grenzen (4 der 7 sind bereits überschritten) zu reden, ist wohl mittlerweile anerkannt, dass der Mensch natürliche Prozesse der Erde beeinflusst, wie z.B. die globale Erwärmung, die "zum größten Teil menschengemacht" ist. Eine gute Übersetzung wissenschaftlicher Beiträge kann man u.a. hier nachlesen: https://www.zeit.de/wissen/umwelt/2017-05/klimawandel-erderwaermung-co2-...

Bild des Benutzers Peter Gasser

... beeinflusst ja, „zum grössten Teil selbstgemacht“ nein: das ist zuviel des anthropischen Prinzips; das ist vor allem wohl politisch so gewollt, da man dann suggerieren (und viel Geld freimachen) kann, man könne dies aufhalten. Kann man nicht.
Niemand kann die beginnende Erderwärmung aufhalten. Niemand weiß, ob diese anhält, letztlich befinden wir uns klimatisch in einer Eiszeit.
Maßnahmen, welche heute gesetzt werden, werden erst, wenn überhaupt, in 5 - 10 Jahren wirksam, also wird die Entwicklung vorerst so weitergehen.
Und wenn man im Menschen den Verursacher sieht, ist es nicht so sehr, was er tut, sondern wie viele wir sind. Der CO2-Anstieg korelliert perfekt mit dem Anstieg der Menge an Menschen auf Erden: und hier sehe ich nicht, dass der Mensch da was ändern möchte: hier wäre dringend Selbstbeschränkung von Nöten, da traut sich aber keiner ran.

Bild des Benutzers Manfred Klotz

Karcher, zum Mitschreiben: Von den ausgewiesenen Klimatologen, die auch aktuell Forschungsergebnisse zur Erderwärmung veröffentlicht haben, antworteten auf die Frage „Meinen Sie, dass menschliche Aktivitäten einen entscheidenden Einfluss auf die Veränderung der durchschnittlichen globalen Temperaturen haben?“ mehr als 97 Prozent mit Ja.“ (Klimafakten.de) Weitere Infos auf der Seite des Umweltbundesamtes.
Aber Ihre Bibel werden sicher die Tweets von Trump sein,

Bild des Benutzers W. C. Karcher

Machen Sie sich nichts vor: Diese 97% sind... ja richtig: fake news. Dass es sich auf den Seiten einer BRD-Behörde findet, ist fast schon der beste Beweis dafür. Aber Sie können auch selber recherchieren (das werde ich Ihnen aus Erziehungsgründen nicht abnehmen), wie die 97%-Lüge in die Welt kam.

Abgesehen davon, dass die Zahl "fake news" ist, ist Ihr Argument sowieso Bullshit. Ob 97% oder 99% oder 101% der Wissenschaftler eine Meinung vertreten, sagt überhaupt nichts über die Richtigkeit dieser Meinung aus. Ü-ber-haupt-nichts.
Hier noch was zum Nachdenken:
- Fast alle Astronomen glaubten, die Sonne drehe sich um die Erde.
- Fast alle Physiker hielten die Aristotelische Physik für wahr, später die Newtonsche. Ende des 19. Jh. war der Konsens in der Physiker-Community, dass die Physik kurz vor ihrer Vollendung stehe.
- Fast alle Anthropologen waren der Überzeugung, eine gewisse Rasse sei allen anderen von Natur aus überlegen
- Physiker glaubten an den Äther, Chemiker ans Phlogiston, Biologen waren Vitalisten

Bild des Benutzers Manfred Gasser

Wau, Ihre rechthaberische Art ist aber wirklich sehr anstrengend!!

Bild des Benutzers W. C. Karcher

@Gasser Miau, keine Ahnung, aber kann ich mir gut vorstellen, dass es anstrengend sein muss, ständig unrecht zu haben. Gegen mich gibts kein Ankommen, das musste dieser Benno auch schon feststellen.

Bild des Benutzers Manfred Gasser

Es geht mir gar nicht so sehr um recht oder unrecht, aber das ist bei Ihnen ja auch nicht anders.
Wie sonst könnte man so viel Blödsinn schreiben.
Sie machen es so wie ich, wir schreiben um zu schreiben, obwohl wir gar nichts zu sagen haben.
Und deshalb muss ich auch nicht gegen Sie ankommen, es reicht mir schon Sie zum schreiben zu bewegen. So kann ich meine gute Tat für heute schon abhaken.

Bild des Benutzers Benno Kusstatscher

Klimaforscher leugnen die Existenz von W.C.Karcher, 99% der Salto-User auch. Der tiefgründige Philosoph, der grundlegende Prinzipien der Stochastik nicht zu verstehen scheint und sich lieber an die Restwahrscheinlichkeit von Verschwörungstheorien klammert. Jedem das seine Maß. Aber die Argumente der Anderen als BS zu bezeichnen, ist offensichtlicher Ausdruck der eigenen, argumentativen Hilfslosigkeit und bleibt uns in Zukunft wenigstens auf diesem Portal hoffentlich erspart.

Bild des Benutzers W. C. Karcher

Ach, sind Sie nicht der Typ, der glaubt, Prozentrechnen sei Naturwissenschaft?

Bild des Benutzers W. C. Karcher

Und ich muss leider nachtreten, weil Sie es verdienen, Benno: Mit "Stochastik" liegen Sie wieder ganz falsch. Tut das not, hier so auf dicke Hose zu machen, wenn man die Hose eh nicht ausfüllt? Ich kann mir das ja leisten, weil ich regelmäßig auch liefere – aber wie ist das bei Ihnen...?

+1-11
Bild des Benutzers Christoph Moar

Wahrscheinlichkeitstheorie und mathematische Statistik sind hier irrelevant?

Bild des Benutzers W. C. Karcher

Das Nachschlagen bei Wikipedia disqualifizeirt Sie ja eigentlich schon. Aber egal, ja, „hier“, also bei den 97% sind sie irrelevant.

Bild des Benutzers Christoph Moar

Hah. Köstlich, wie der Karcher keine Ahnung hat. :)

Bild des Benutzers W. C. Karcher

Klar, auch das kommt mal vor – mich tröstet dann, dass ich damit offensichtlich nicht alleine bin.

Bild des Benutzers Christoph Moar

Na, bei der Einsicht besteht dann durchaus eine vorsichtig optimistische Perspektive. Spekulationen darüber, was das Gegenüber woher kennt, können sich als wilde Trugschlüsse erweisen.

Bild des Benutzers W. C. Karcher

Sie legen zu viel wert darauf, nicht für dumm gehalten zu werden. Das ist häufig, nicht immer, ein ganz gutes Indiz.

Bild des Benutzers Christoph Moar

Sonst nichts weiteres dazugelernt? Na dann.

Bild des Benutzers Benno Kusstatscher

Jetzt habe ich mir extra die Mühe gemacht, etwas aus Stuttgart ausfindig zu machen,
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/phbl.19660220601/pdf
damit man mir jetzt nicht auch noch einen Lokalvorteil nachsagt. Begriffe wie "Viertel Bildung" oder "101%" naja, ich danke, dass Sie "liefern"...

Bild des Benutzers Christoph Moar

Huch. 1966. Und unlängst hieß es glatt, du lesest nur "den neuesten Shit".

Bild des Benutzers W. C. Karcher

Eben das dachte ich mir auch. Kompliment, Benno. Offensichtlich machen Sie Fortschritte.

Bild des Benutzers Benno Kusstatscher

Bei all den Fortschritten, die auf dem Gebiet der Mathematik in den letzten Jahrzehnten gemacht wurden, wollte ich nicht die Freude an der geballten humanwissenschaftlichen Attitüde derselben verderben. Ich bin eben kein BS Argumentierer.

Bild des Benutzers W. C. Karcher

Sie müssen den Text schon auch selber ganz lesen, wenn Sie ihn schon verlinken. Übrigens wurden in der Mathematik schon seit langem keine echten Fortschritte gemacht – außer Sie meinen damit das Lösen von Fachproblemen (D. Hilbert).
Wollen Sie sagen, ich sei ein Bullshit-Argumentierer?

+1-11
Bild des Benutzers Christoph Moar

Das Lösen von Fachproblemen sind keine Fortschritte? Fermat, Catalan, Poincaré nix wert? Mah. Den Standpunkt teile ich nicht.

Bild des Benutzers W. C. Karcher

Zwischen "echte Fortschritte" und "nix wert" gibt es nichts? Den Standpunkt teile ich nicht.

+1-11
Bild des Benutzers Christoph Moar

Zirkulärbezug. Langweilig.

Bild des Benutzers W. C. Karcher

Falsch, das Interessanteste überhaupt. Sollten Sie als ambitioniertes Mathematikgenie doch eigentlich wissen.

Bild des Benutzers Christoph Moar

Ach. Im Unterschied zu Karcher, hab ich tagtäglich mit den Dingern zu tun. Langweilig, aber sowas von.

Wie peinlich, dass du kein Gespräch führen kannst, ohne ad personam zu gehen. Wenn's die und dem Echo Spaß macht, be my guest.

Bild des Benutzers W. C. Karcher

Wie schon 20.11., 20:29 geschrieben. Aber ok, wenn Sie es unbedingt raushängen lassen wollen: Mit welchen Dingern denn?

(Argumentationstheorie wird es wohl nicht sein. Sie sollten unbedingt nochmals „ad hominem“ und „ad personam“ googlen und darauf hin die eigenen Kommentare durchsehen).

+1-11
Bild des Benutzers Christoph Moar

Wir redeten über langweilige Zirkelbezüge. Schon vergessen? Tsk.

Bild des Benutzers W. C. Karcher

Ach so, darauf wollen Sie hinaus. Sind Sie Informatiker, oder was wollen Sie damit andeuten? Ja, dann blicken Sie halt mal übern Tellerrand. Erstens war das oben ja sowieso kein Fall davon. Zweitens, und das ist jetzt ganz besonders wichtig zum Mitnehmen: Nur weil man es nicht technisch bewältigen kann, ist Selbstbezüglichkeit noch lange nicht irrational. Gerade dieses mehrfache Betonen von „langweilig“ deutet darauf hin, dass Ihnen das noch nicht klar ist.

+1-11
Bild des Benutzers Christoph Moar

Jedes deiner Sätze beweist, dass du inhaltlich nicht lesen kannst, was dir jemand scheibt; keine Ahnung von Zirkelbezügen hast; und die technische Bewältigbarkeit derselben noch weniger begreifst. Und schließlich brüstest du dich mit vermeintlichem Allwissen. Kennen wir. Au revioir, genug der Aufmerksamkeit. Du darfst das letzte Wort haben, es tut sicher gut.

Bild des Benutzers W. C. Karcher

Ich würde mir das letzte Wort auch ohne Ihre gnädige Erlaubnis nehmen und fasse zusammen:
- Keine Ahnung von Logik und Argumentationstheorie: Gebraucht Ausdrücke wie „ad personam“ regelmäßig falsch.
- Keine persönliche Integrität/Konsistenz: Wirft anderen Leuten Ad-Personam-Argumentate vor, bringt diese aber immer wieder selbst vor.
- Kein Anstand: Wechselt unangeboten aufs „du", obwohl selbst immer wieder mit „Sie“ angesprochen.
- Diese obigen Punkte, wie auch diese Form des Diskussionsabbruchs, erklären sich wohl aus der Tendenz, schnell verärgert zu werden.
- Tendiert zur Übersteigerung und Verabsolutierung des eigenen Fachwissens: will es dort anwenden, wo es unangemessen bzw. schlechterdings falsch ist und wirft anderen vor, es nicht oder falsch zu verstehen.
Ich werde versuchen, mir Ihren Usernamen zu merken, um Sie zukünftig von vornherein zu ignorieren. Das dürfte in unserer beider Sinne sein – die diagnostizierte Tendenz, schnell verärgert zu werden, also mangelnde Selbstkontrolle, lässt nämlich darauf schließen, dass Sie auch künftig nicht in der Lage sein werden, mich zu ignorieren.

Bild des Benutzers Manfred Klotz

Meister Karcher, "waren", "glaubten" und Co.... Merken Sie was bei Ihre saublöden Argumentation? Sie begeben sich laufend aufs Glatteis und das ist mittlerweile sehr dünn. Müssten Sie eigentlich gemerkt haben. Jedenfalls sind Sie so ziemlich der beste Beweis, dass "Wissen" und "Intelligenz" sich auch ausschließen können.

Bild des Benutzers Oliver H.

WC Karcher, definitionsgemäß befinden wir uns derzeit in einer Eiszeit. Allein aus der Tatsache heraus, dass sich das Klima permanent verändert und auf eine Eiszeit bisher immer eine Warmzeit folgte, ist es unlogisch den Klimawandel zu leugnen.
Worüber man sehr wohl diskutieren kann, ist die Frage, in welche Richtung der Klimawandel geht und inwieweit der Mensch das Klima beeinflussen kann und sollte. Wer sagt z.B., dass die aktuellen Temperaturen so etwas wie ein Optimum darstellen? Ist es überhaupt möglich, eine so oder so eintretende Erwärmung aufzuhalten?

+1-11
Bild des Benutzers W. C. Karcher

Ich leugne weder den Klimawandel, noch den Holocaust, noch die Unterschiede zwischen Mann und Frau. Es ging nur um das Zitat, siehe ganz oben, ferner um die Zahl 97%...

Bild des Benutzers Peter Gasser

... künstliche Ertragswälder konnten unberechenbarer Natur nicht standhalten.

+1-11
Bild des Benutzers Oskar Egger

Mischwälder und Liegenlassen von Altholz wären ja schon mal gut gewesen.

Bild des Benutzers Martin Daniel

Klimaveränderungen hat es immer schon gegeben, aber nie gingen sie laut Messungen so schnell vonstatten wie in den letzten Jahrzehnten. Es gab auch schon höhere Konzentrationen von CO2 in der Atmosphäre, aber nicht menschengmachte. Den Menschen gabs damals nämlich noch nicht. Und bitte erklärt endlich, wer die Macht hat, die Mär vom menschengemachten Kkimawandel aus wirtschaftlichen Interessen zum Mainstream zu machen! Die heute einflussreichen Lobbies haben meines Wissens das genau gegenteilige Interesse.

Bild des Benutzers Oliver H.

Welche Lobby meinst du? Jene, die mit der Schaffung von künstlichen CO2-Zertifikaten, mit der steuerlichen Subventionierung vom Zerstören funktionierender Autos etc. haufenweise Geld macht?

Jene Lobby, die durch die Forderung eines massiv beschleunigten Atomausstieges Zig Tonnen an CO2 produziert hat?

Selbst wenn man innerhalb der Logik des Klimawandels argumentiert, gibt es Vieles an der betriebenen "Klimapolitik" zu kritisieren. Dazu kommt noch die ständige Vermischung von Klima, Umweltschutz, Nachhaltigkeit etc.
Da ist es kein Wunder, dass es kritische Stimmen gibt.

Bild des Benutzers Martin Daniel

- Die Autoindustrie, die in Berlin u. Brüssel seit Jahren erfolgreich gegen effiziente Abgasnormen lobbyiert; die von dir angesprochenen Abwrackprämien entsprechen dabei absolut den Interessen der Autobauer; die Autofahrerverbände, die Wert der Autos u. Lebensweise von Millionen von Bürgern verteidigen;
- die Agrar- und Chemielobby, die Ähnliches für die aus der Anwendung ihrer Produkte entstehenden Emissionen macht;
- die Förderer, Erzeuger, Verarbeiter, Verteiler von Erdöl u. allen anderen fossilen Energien (siehe Verschleppung Kohleausstieg in Dtl);
- die Luftfahrtindustrie (Steuerbefreiung von Cherosen u. int. Tickets) u. die Tourismusbranche;
- die Schifffahrtsbranche u. alle Unternehmen, die vom explodierten Welthandel dank der globalen Arbeitsteilung leben (darunter auch unsere Frächter);
- die komplette produzierende Industrie, für die ein relativ schneller Umstieg auf saubere Herstellungsverfahren, falls überhaupt möglich, kostenintensiv und renditesenkend wäre;
- Multis, die weiterhin Regenwald roden wollen, um den Boden anderen Nutzungen zuzuführen;
- die Finanzindustrie, deren Anlageprodukte großteils auf diesen genannten, herkömmlichen, energie- und mobilitätsintensiven Sektoren beruht (auch Apple lässt nicht anders produzieren als Philips & Co).
Natürlich gibt es neue Branchen, deren Businessmodell auf Klimamaßnahmen gründet wie energiesparendes Bauen, erneuerbare Energien, E-Mobilität, etc., diese sind im Verleich aber politische Leichtgewichte.

Bild des Benutzers Oliver H.

Ich denke du unterschätzt den Einfluss der Klima- und Nachhaltigkeitsindustrie. Wenn z.B. Fahrverbote für EURO5-Fahrzeuge im Raum stehen und gewisse Grenzwerte auf zumindest zu hinterfragende Werte herabgesetzt werden, dann geschieht das wohl kaum zum Schutz der Bürger als vielmehr zur Absatzsteigerung der Industrieproduktion. Wenn man ein sparsames EURO6-Auto verkaufen kann und dafür ein CO2-Zertifikat bekommt und dieses zusammen mit einer alten Karre nach Ägypten verschifft, welchen Sinn hat das für die CO2- und Stickoxid-Emission? Das Problem wird verlagert. Nichts weiter.

Dass alle möglichen Lobbys viel Einfluss haben, ist uns beiden klar. Du solltest dich aber vom Gedanken verabschieden, die Klimapolitik sei nicht genau so schmutzig.

Die von dir angesprochenen Subventionen für Kerosin sagen doch alles. Solange ich mit dem Flieger günstiger von Graz nach Berlin komme als mit dem Zug, ist jede Klimapolitik unglaubwürdig. Diese ganzen Gipfel in Yukatan oder wo auch immer sich diese überbezahlten Idioten zum Umtrunk treffen, könnte man sich sparen.

Bild des Benutzers Martin Daniel

Ja, die derzeit praktizierte Klimapolitik ist unglaubwürdig. Aber manche (u.a. Astner zu einem anderen Artikel) vertreten die These, der wissenschaftliche Konsens zum Klimawandel sei auf wirtschaftliche Interessen zurückzuführen.

Bild des Benutzers Oliver H.

Und?
Unabhängig davon was nun wissenschaftlich belegt ist oder nicht, birgt das Feld "Klimapolitik" schier unendliche Möglichkeiten für staatlichen Interventionismus in so ziemlich alle Lebensbereiche. Dass hier also ein Interesse besteht, diese Schiene für Partikularinteressen zu nutzen, ist durchaus logisch.

Außerdem bietet dieses Thema eine gewisse Kritikresistenz. Wenn die Diktion lautet: Der Klimawandel gefährdet den Planeten, wie kann man dann Maßnahmen kritisieren, die angeblich zur Rettung des Planeten gesetzt werden? Das wird ja auch im Marketing genutzt. Wer trinkt nicht gerne fürs Klima eine Kiste Bier und rettet damit 1 m² Regenwald? Wie kann man gegen smarte Heizungen sein, die Daten aus der Wohnung irgendwohin übertragen? Etc. etc.

Ich denke es geht weniger um wissenschaftlichen Konsens. Wen scheren in Zeiten von FakeNews noch solche Dinge? Wichtiger wäre ein Konsens in einer vernünftigen Klimapolitik, die nicht gegen eine breite Masse durchgesetzt werden muss, sondern für eine breite Masse nachvollziehbar ist. Da wären günstigere Verkehrstickets für Züge der erste Schritt. Warum befreit man Zug- und Busunternehmen nicht von den Steuern? Damit würden die Preise deutlich sinken und der öffentliche Verkehr würde auch für Investoren wieder interessanter.

+1-12
Bild des Benutzers Waltraud Astner

Wirtschaftliche UND politische Lobbies, denen die" Wissenschaft" zu Diensten ist.
Aber hier NOCHMALS der Physiker Hans Hofmann Reinecke, der kann es schlüssig erklären:

https://www.achgut.com/artikel/klimakonfernzen_die_katastrophe_genuegt_s...

Advertisement

Meistkommentiert

Meistgelesen

Wirtschaft
5
Gesellschaft
17
Wirtschaft
3
Gesellschaft
1
Politik
1

Mach mit!

Registrieren oder Anmelden