salto_asche_alsodann_28102017_20171025_170303.jpg
salto
Advertisement
Advertisement
#ALSODANN

Meine Asche gehört nicht mir

Weil Allerseelenzeit ist, geht es heute um etwas Leichtes. Um Asche. Meine. Hoffentlich erst in 30 Jahren oder so.
Kolumne von
Bild des Benutzers Renate Mumelter
Renate Mumelter28.10.2017
Advertisement
Advertisement

Liebe/r Leser/in,

wieviel ist Ihnen unabhängiger Journalismus wert?

Dieser Artikel befindet sich im Salto-Archiv und ist nur für Abonnenten und Spender zugänglich.
Unterstützen Sie salto.bz und erhalten Sie Zugang auf über 5 Jahre kritischen Journalismus!
Sie besitzen noch kein salto.bz-Abo?

Mit (ab) einem Mini-Abo von 12 Euro für ein Jahr erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln auf salto.bz. Wählen Sie jetzt Ihr Abo!

Selbstverständlich freuen wir uns auch über jede weitere finanzielle Unterstützung. Ihre Spendenbereitschaft hilft uns, auch weiterhin unabhängig bleiben zu können und die laufenden Kosten und notwendigen Investitionen zu tragen.

Jetzt ein Abo abschließen!

Sollten Sie bereits ein Abo auf salto.bz abgeschlossen haben, aber über keinen Zugang verfügen, melden Sie sich bitte einfach unter info@salto.bz

Redaktionelle Artikel, die auf salto.bz erschienen und vor 6 Monaten online gegangen sind, sind ab sofort kostenpflichtig. Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihre Unterstützung!

Sind Sie bereits salto.bz-Abonnent? Melden Sie sich bitte unter info@salto.bz

Advertisement

Kommentare

Bild des Benutzers Oliver H.
Oliver H. 29.10.2017, 14:15

Diese Regelungen sind schon lange nicht zeitgemäß. Außerdem stehen sie meinen Plänen für meine Überreste nach dem Tod im Weg.

Bild des Benutzers Renate Mumelter
Renate Mumelter 31.10.2017, 14:26

aktueller Nachtrag
Der Generalvikar richtet heute via Zeitung aus, dass auch kirchlich gesehen meine Asche kompakt bleiben muss. Die Heilige Schrift sagt, dass der Körper eines Menschen eine wichtige Rolle bei der Auferstehung spielt, so der Generalvikar. Will ich mit den Winden fliegen, kann ich keinen katholischen Segen bekommen, bestätigt der Papst. Und überhaupt sollte man meiner irgendwo gedenken können, sagt der Generalvikar. Da bin ich wieder ganz bei ihm. Ein Tafele samt Kerzenabstellplatz wär mir eigentlich genug. Bis die Konzession abläuft. Denn dann wäre es mit dem Grab eh auch nix mehr.

Advertisement
Advertisement
Advertisement